biographie / biography

english version

Fritz Hug  wurde am 19. März 1921 in Dornach/SO (Schweiz) geboren und verbrachte seine Jugendzeit auf Java (Indonesien) und in Thalwil/ZH (Schweiz). 
Nach einer Lithographenlehre wandte er sich mit 16 Jahren der Malerei zu und konnte bereits fünf Jahre später mit der Unterstützung eines der bedeutendsten Kunsthändlers Zürichs seine erste grosse Ausstellung eröffnen. Er zeigte Landschaften, Städtebilder, Menschen und Interieurs.

Seine Lehr- und Wanderjahre führten ihn 1942-43 nach Südfrankreich. Später bereiste er Italien, Nordafrika und und schliesslich Lambarene (Gabun, Westafrika). Dort malte er 1950-51 Menschen, Tiere und Landschaften aus dem Umfeld des Tropenarztes Albert Schweitzer. Zurück in Zürich, folgten Ausstellungen in verschiedenen Galerien der Schweiz.

Für die Expo Lausanne schuf er 1964 ein grosses Wandbild "Die Schweizer Fauna". 
1967 stellte er in der Tryon Gallery in London Stadtbilder aus, begann jedoch bereits zu dieser Zeit, sich immer mehr auf die Tiermalerei zu konzentrieren.

Im gleichen Jahr gelangte der World Wildlife Fund (WWF) mit der Bitte an Hug, rund 100 von der Ausrottung bedrohte Tiere zu malen: Eine Arbeit, die sowohl grosses künstlerisches Können als auch beträchtliche zoologische Kenntnisse voraussetzte. Der Städter Fritz Hug zog sich vorübergehend in die Stille eines kleinen zürcherischen Dorfes zurück, um sich voll in den Dienst dieser neuen Aufgabe zu stellen.
Hier entstanden die ersten hundert Tierbilder, die Fritz Hug im September 1970 im Helmhaus Zürich mit grossem Erfolg zeigte. Dieser Ausstellung folgten weitere: 1973 im Museum of Science in Boston und 1979 wieder im Helmhaus Zürich zur Jubiläumsfeier "50 Jahre Zoo Zürich".

In den nachfolgenden zehn Jahren schuf Fritz Hug seine besten Werke, die in zahlreichen Ausstellungen mit enormen  Publikumserfolg gezeigt wurden.

Sein grosses Projekt, für das Jubiläum "CH 1991" (700 Jahre Eidgenossenschaft) sämtliche  Schweizer Vogelarten zu malen, konnte er leider nicht vollenden:

Fritz Hug verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit am 29. Januar 1989.

Zeitlebens war ihm die Erhaltung der Tiere und ihrer natürlichen Umwelt ein grosses Anliegen gewesen.
 
 
 
 

Fritz Hug was born in Dornach (Solothurn, Switzerland) on  March 19, 1921, and spent his childhood on Java (Indonesia) and later in Thalwil (Zurich, Switzerland).

After completing  his apprenticeship as a lithographer at the age of sixteen, he concentrated on painting with oils and water-colours. 
Five years later an important gallerist in Zurich held the first Hug exhibition, showing  land- and  city-scapes, people and interiors.

In 1942-43 he travelled to the south of France. He later continued into Italy and North Africa, finally arriving in 1950 at the Mission Hospital of Albert Schweitzer in Lambarene, in Gabon, West Africa. Here he spent a year painting animals, landscapes and people (including Schweitzer) in the tropical wilderness of Africa. Back in Zurich he was invited to hold several exhibitions in various galleries all over Switzerland. 

For the 1964  Expo in Lausanne Fritz Hug  created  an enormous mural of Swiss Fauna. 
1967 he exhibited city-scapes  in the Tryon Gallery in London, but was devoting most of his time toward painting animals. 
In this same year the World Wild Life Fund (WWF) approached him with the request to paint a number of endangered species: a task which required enormous artistic ability as well as zoological knowledge. The first hundred works which were presented  in september 1970 in the Helmhaus of Zurich were greeted with wide acclaim. A measure of Hug's talent was the acquisition of one of his paintings by the Royal family of England.

Other important exhibitions followed: 1973 in the Boston Museum of Science, and 1979 again in the Helmhaus, in celebration of the 50th anniversary of the Zurich Zoo.

During the next ten years of his life Fritz Hug created masterpieces of animal art which were exhibited all over Switzerland and which enjoyed enormous popular success.

For Switzerland's 700th birthday in 1991 he began painting Switzerland's native bird species. Unfortunately, he was unable to complete his ambitious  project:

He  died after a year of suffering an incurable illness,  on  january 29th 1989.

Fritz Hug  devoted his artistic talent and much of his life to the preservation of animals and their natural environment.